Donnerstag, den 05. Juli 2018

Veredelung von Berufskleidung? Das alles ist möglich!

Marke zeigen. Firma präsentieren. Namen sichtbar machen. Es gibt viele gute Gründe, Berufskleidung zu veredeln. Bei aller Flexibilität gelten jedoch einige Regeln, um die bestmögliche Wirkung zu erzielen. Welche Textil-Veredelungstechniken es gibt und was Sie dabei beachten sollten erklärt Thomas Krause von der Böge Textil-Service GmbH & Co. KG, einem Vertragswerk des DBL-Verbundes.

Veredelung von Berufskleidung
Veredelung von Berufskleidung, Thomas Krause

Herr Krause, wo ist der richtige Platz für das Firmenlogo auf der Berufskleidung? 

Der Klassiker ist das Firmenlogo vorne auf der Jackentasche. Wer hier vornehmlich die Berufskleidung als Träger von Werbebotschaften sieht, platziert auch schon mal markige Sprüche oder Symbole auf der Rückseite von Bundjacken oder T-Shirts. Auch Ärmel oder sogar Gesäßtaschen sind heute Stellen für Aufnäher. Überfrachtet sollte die Berufskleidung allerdings nicht wirken – sondern professionell.

Wo gibt es Grenzen beim Veredelungsprozess, auf die Sie hinweisen?

Immer dort, wo es um den Komfort, die Funktion oder Sicherheit der Mitarbeiter geht. Entsprechend gehören Logos und Embleme weder auf Dehnfalten noch in Stretchzonen der Berufskleidung. Noch strenger müssen wir bei vielen Funktionstextilien sein. Wer seine Softshelljacke oder gar seinen Wetterschutz aus GoreTex mit einer Direkteinstickung veredelt, beschädigt schnell die empfindlichen Gewebe. Das Ergebnis wären unangenehme Nässe- oder Kältebrücken. Hier eignen sich Softembleme zum Patchen – und zwar vom Profi angebracht. Noch komplizierter wird es bei Schutzkleidung. 

Lässt sich Schutzkleidung denn nicht mit Logo oder Emblem veredeln? 

Doch – grundsätzlich stehen alle Veredelungstechniken auch für Schutzkleidung zur Verfügung. Aber Vorsicht. Bei Schutzkleidung handelt es sich um zertifizierte, mit einer Norm gekennzeichnete Artikel. Die Veredelung darf auf keinen Fall zum Verlust der Baumusterprüfung und zur Einschränkung der Schutzwirkung führen. Die Veredelung muss sich deshalb in Material, Format und Verarbeitung exakt den Anforderungen der Schutzkleidung anpassen.

 

Sie haben Fragen zum Thema? Zögern Sie nicht, unsere Experten von der DBL zu kontaktieren. Wir beraten Sie gerne. 

Was Sie auch interessieren könnte

  • Ludger Schikarski

    Ludger Schikarski

    Leiter Pressestelle
    tel: +49 2131 12566 12
    ludger.schikarski(at)dbl.de

    Tanja Thaller

    Tanja Thaller

    Projektmanagement
    tel: + 49 2131 12566 16
    tanja.thaller(at)dbl.de

  • Service-Mail TSM

     

    Sie haben Fragen? Schreiben Sie uns:

    info[at]dbl-tsm.de

  • DBL TSM: Rufen Sie uns an

     

    Lassen Sie sich gerne telefonisch beraten.

    +49 3871 6216 0

   
   

Sie möchten tiefer einsteigen?
Hier erhalten Sie aktuelle Informationen rund um die
Welt der Miettextilien sowie die Textil-Service Mecklenburg GmbH und den DBL-Verbund.